Teilhabe: Sei Sokrates!

Alle Welt war nur noch am lamentieren, diskutieren und sie kamen selten auf nur einen gemeinsamen Nenner, streiteten sich all zu oft. Es wunderte mich so gar nicht. Wirft man einen Blick auf die Wortherkunft von „diskutieren“ erübrigt sich eine Erklärung. Ich will es dennoch kurz erwähnt haben:

lat. discutere
Bed.: „zerteilen, auseinandertreiben, -teilen“
Zusammengesetzt aus: „dis-“ („auseinander“) und „quatere“ („schlagen“, „stoßen“, „stampfen“)

Selbstverständlich haben die unterschiedlichsten Menschen mitunter auch unterschiedliche Ansichten von einer schier unüberschaubaren Menge an wiederum verschiedensten Themen. Ebenso gilt dies für die Prioritäten die sie thematisch jeweils setzen. Das war in der Antike schon so, das ist heute und wird immer so sein.

Dennoch: Die Quali und -Quantität hatte sich verändert.
Haben alte Philosophen ihre Gesprächspartner noch teilhaben lassen um somit auch eine Verbindung zu ihren Gesprächspartnern offenzuhalten, so hat es sich in unserer Zeit ins Gegenteil verkehrt. In solch einer – „ins Gegenteil verkehrten“ – Weise sind Gespräche dann recht schnell beendet. Wir kommunizierten also kaum noch, wir diskutierten. An dieser Stelle sei auch auf die Wortherkunft von „kommunizieren“ hingewiesen:

lat. communicare
Bed.: „teilen, teilhaben lassen“,
zu lat. communis „gemeinsam, gemeinschaftlich“
( zusammenhängen und in Verbindung stehen; miteinander sprechen und eine Verbindung haben)

In diesem Sinne: Nehmt Euch Zeit; seid offen. Stellt Verbindungen her und lasst andere teilhaben.

Seid Sokrates!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s